Psalm 2 am Ostermorgen: Gott ist endlich König!

Letztes Jahr genoß ich das große Privileg, am Ostermorgen über Psalm 2 und die Königsherrschaft Gottes zu predigen. Einige Schlaglichter dieser Predigt möchte ich am diesjährigen Ostermorgen auf meinem Blog teilen. Die ganze Predigt kann man hier in voller Länge nachhören.

ChristTheKing2013

Was hat Gott mit der Auferstehung Christi bewirkt? Während viele Christen am Ostermorgen die Auferstehung Jesu und somit das Leben feiern, sind wir in dieser Welt ständig vom Tod umgeben. Menschen sterben, einige Menschen werden sogar in terroristischen Attacken getötet, und viele Menschen erleiden körperlichen oder seelischen Schmerz. Dem steht die Auferstehung Christi gegenüber, denn sie ist die Erfüllung von Gottes Verheißungen an sein Volk. Am Ende sollen nicht Tod, Schmerz, Chaos oder die Mächte dieser Welt als Herrscher dastehen, sondern Gott selbst wird ewiger König sein.

Psalm 2,1-3: Die Ablehnung der Königsherrschaft ist unser Tod

Während Psalm 1 die möglichen Antworten auf Gottes Herrschaftsanspruch im Leben der Menschen auf der persönlichen Ebene beleuchtet, geht es in Psalm 2 um das rebellieren ganzer Völker gegen Gott. Die ersten beiden Psalmen handeln somit von der Treue zu Gott und seinem Gesetz, an welchem sich die Gottlosigkeit und Gerechtigkeit der Menschen entscheidet.

In Israel hatte der König unter anderem die Funktion die Autorität Gottes zu repräsentieren (so wie es einst für Adam vorgesehen war; vgl. Gen 1,26ff). Der König wurde daher von Gott selbst zum Königtum berufen und vom Priester gesalbt. Somit ist die Rebellion der Völker gegen den israelitischen König gleichzeitig auch eine Rebellion gegen den Gott Israels, welchen der König repräsentierte.

Doch was genau war diese Rebellion? David hatte viele Gebiete außerhalb Israels (so wie Aram, Ammon, Moab und Edom) zu tributpflichtigen Vasallen seines Reiches gemacht. Die Fesseln „abtun zu wollen“ bedeutet hier in Psalm 2, dass diese Nationen nicht mehr von David abhängig sein wollten.

Nun ist es aus Gen 1-3 durchaus bekannt, was die Ablehnung der Gottesherrschaft in letzter Konsequenz bedeutet: den Tod. Dazu kommt, dass ein Abschütteln der Königsherrschaft Gottes immer auch die Annahme anderer Könige bedeutet. Calvin schrieb, dass das Herz der Menschen eine Götzenfabrik ist. Oftmals merken die Menschen dabei aber leider nicht, dass diese Flucht von Gott unweigerlich eine Flucht ins Verderben darstellt. Wer sich nicht mehr um Gott kümmert, der kümmert sich auch nicht mehr um dessen Gebote, welche in dem Zweizeiler „Liebe Gott und liebe deinen Nächsten“ zusammen gefasst sind. Diese mangelnde Liebe zu Gott und dem Mitmenschen ist für das Leid verantwortlich, das die Menschen um sich herum immer wieder wahrnehmen müssen.

Psalm 2,4-9: Die Einsetzung der Königsherrschaft Gottes ist unser Leben

Psalm 2 ist ein sogenannter „Einsetzungspsalm“ und wurde wahrscheinlich immer dann rezitiert, wenn einer neuer israelitischer König den Thron bestieg. Bei dieser Einsetzung wurde der König außerdem von Gott als Sohn „adoptiert“.

Vers 5 und 6 des Psalms bestehen Drohungen Gottes, die besagen, dass Gott seinen gesalbten König einmal in Jerusalem einsetzen will, damit dieser jede wiedergöttliche Rebellion niederschlägt.

Wir wissen nun aber, dass David das von ihm eroberte Reich nicht halten konnte. Schon unter seinem Nachfolger Salomo wurden die oben genannten Vasallenstaaten wieder unabhängig. Dennoch wurde dieser Psalm auch weiterhin bei der Einsetzung des israelitischen Königs rezitiert.

Der Grund für diese andauernde Rezitation liegt wahrscheinlich in der Verheißung Gottes, dass David einen Nachfolger haben wird, dessen Thron ewig bestehen bleibt. Unter diesem König wird das Volk Gottes tatsächlich in Frieden leben können. Psalm 2 trägt somit die Hoffnung des Volkes, dass Gott seine Drohung wahrmachen wird und die Mächte, die gegen ihn rebellieren (und somit den Tod und das Leid in diese Welt hineinbringen), einmal schlussendlich vernichten wird.

In Vers 7 stößt man dann auf den wichtigsten Vers des gesamten Psalms: „Ich will den Ratschluss des HERRN verkündigen, er hat zu mir gesagt: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“ Diese Aussage stammt zwar von David, deutet aber typologisch auf den König hin, der in Zukunft die Drohung Gottes aus Vers 5-6 ausführen wird. Gleichzeitig weißt das beschriebene Königtum in Psalm 2,8-9 auf eine größere Königsherrschaft hin als die, welche irgendein König Israels jemals tatsächlich ausübte. Der dort beschriebene König wird bis an die Enden der Erde regieren und die Feinde Gottes wie Tongefäße zerschmeißen.

Was bedeutet es aber, dass dieser König von Gott als Sohn gezeugt wird? Wie oben bereits erwähnt, wurde der israelitische König bei seiner Thronbesteigung von Gott „adoptiert“. Diese Sprache der Zeugung beschreibt somit die Königwerdung eines israelitischen Monarchen.

Der Apostel Paulus verstand die Aussage „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt“ als eine Verheißung, die in Jesu Auferstehung erfüllt wurde (Apg 13). Mehr noch, seine Ausführungen in Röm 1,4 erklären, dass Jesus in seiner Auferstehung als Sohn Gottes eingesetzt wurde. Das Neue Testament zeigt daher auf, dass Jesu Auferstehung seine göttliche Thronbesteigung bedeutete. Hier wurde die Hoffnung erfüllt, die das Volk Gottes in der wiederkehrenden Rezitation von Psalm 2 über 1000 Jahre hinweg zum Ausdruck gebracht hatte.

Dabei ist Jesus nicht nur ein König über sein Volk, er ist auch ein König für sein Volk. Er ist der starke König, von dem der zweite Psalm spricht. Bei ihm kann sein Volk Zuflucht vor den Gewalten und Mächten nehmen, die gegen Gott rebellieren. Jesus hat die „Mächte und Gewalten entwaffnet“ und regiert jetzt und in Ewigkeit.

Sogar der Tod, die Spitze allen Leidens in dieser Welt, der durch die ursprüngliche Rebellion Adams gegen Gott in die Welt kam, musste bei Jesu Auferstehung und Thronbesteigung weichen. Für diejenigen, die sich zu diesem starken König fliehen, gibt es keine Rebellion mehr. Somit ist die Einsetzung der Königsherrschaft Gottes unser Leben.

Psalm 2,10-12

Wann wird dieser König dem Leid der Welt ein schlussendliches Ende setzen? Er hat ja bereits die Rebellion der Menschen gegen Gott besiegt und seinen Platz auf dem Königsthron eingenommen, denn Christus ist jetzt schon König und regiert vom Himmel aus.

Interessanterweise werden die letzten Verse aus Psalm 2 in Offenbarung 19 zitiert. Im Kontext von Jesu Wiederkommen und dem Ende der Welt wird aufgezeigt, dass Christus seine Feinde tatsächlich mit dem „eisernen Zepter zerschlagen wird.“ Somit wird die Drohung Gottes aus Vers 5-6 tatsächlich wahr: Gottes Feinde werden durch den eingesetzten König ihr schlussendliches Ende finden. Tod, Leid und Schmerz können nur dann aufhören, wenn die Rebellion der Menschen gegen Gott tatsächlich zu einem Ende kommt.

Gott wird in der Auferstehung seines Sohnes endlich König. Das ist das Leben und die Hoffnung seines Volkes.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s